Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Sekundäre ZNS-Lymphome: Therapie

Autor/en: L. Fischer
Letzte Änderung: 15.08.2006

Ein evidenzbasierter Standard zur Therapie sekundärer ZNS-Lymphome existiert nicht, da prospektive Studien fehlen. Konventionelle Chemotherapie und Radiotherapie haben einen palliativen Ansatz. Systemische Kortikosteroide sind als symptomatische Therapie v.a. bei intrazerebralen Läsionen mit Begleitödem hilfreich.

Chemotherapie

In der Regel erfolgt bei Meningeosis eine intrathekale Therapie mit Cytarabin, Methotrexat oder Thiotepa mit vergleichbarer Effektivität, wobei Thiotepa vorwiegend bei Menigeosis carcinomatosa eingesetzt wird. Zugangswege sind intralumbal oder intraventrikulär (z.B. Ommaya-Reservoir). Liposomal verkapseltes Cytarabin zeigt im Vergleich zu herkömmlichem Cytarabin sowie Methotrexat eine verbesserte Ansprechrate sowie Lebensqualität bei 2-wöchentlicher Applikation [Glantz MJ 1999] [Grossman SA 1993].

Die systemische Gabe ZNS-gängiger Zytostatika (hochdosiertes Cytarabin, Methotrexat) ist v.a. bei parenchymatösem ZNS-Befall angezeigt [Bokstein F 2002].

Dosierungen intrathekal:

  • MTX 15 mg (2x wöchentlich)
  • Cytarabin 30 mg (2-3x wöchentlich)
  • Thiotepa 10 mg (2-3x wöchentlich)
  • liposomales Cytarabin 50 mg (2-wöchentlich; zusätzlich Dexamethason 2x 4 mg p.o. Tag 1-5)

Radiotherapie

Ebenso wie die intrathekale Therapie zeigt die Bestrahlung des ZNS in den meisten Fällen eine zügige Clearance des Liquorbefalles bzw. eine Rückbildung der zerebralen Läsionen; zu beachten sind jedoch die nur kurze Remissionsdauer, die systemische Toxizität (Myelosuppression, Ösophagitis) sowie die Gefahr der zusätzlichen Neurotoxizität [Blay JY 1998] [Magrath IT 1996]. Ein signifikanter Vorteil der zusätzlichen Radiatio nach intrathekaler oder konventionell dosierter systemischer Chemotherapie [Bokstein F 2002] [Magrath IT 1996] konnte nicht gezeigt werden.

Durchführung:

  • i.d.R. Helmfeld (Gehirn, Lamina cribrosa, Schädelbasis mit basalen Zisternen, Myelon in Höhe HWK 1-2)
  • Gesamtdosis 30-36 Gy in Einzeldosen von 2-3 Gy

Hochdosistherapie

Nach Hochdosischemotherapie mit autologer oder allogener Stammzelltransplantation wurden bei einem Teil der v.a. jungen Patienten Langzeitremissionen erreicht werden, wobei eine kontrollierte ZNS-Erkrankung vor Hochdosistherapie eine wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg darstellt [Kasamon YL 2005] [Alvarnas JC 2000] [Williams CD 1994]. In einer restrospektiven Analyse am eigenen Patientenkollektiv wurde ein Langzeitüberleben nur bei mit Hochdosistherapie und Stammzelltransplantation behandelten Patienten gesehen [Jahnke K 2005]. Prospektive Studien mit einheitlichen Schemata fehlen.

Literaturreferenzen:

  • Alvarnas JC, Negrin RS, Horning SJ, Hu WW, Long GD, Schriber JR.
    High-dose therapy with hematopoietic cell transplantation for patients with central nervous system involvement by non-Hodgkin's lymphoma.
    Biol Blood Marrow Transplant 2000;6:352-358. PM:10905773
    [Medline]


  • Blay JY, Conroy T, Chevreau C, Thyss A, Quesnel N, Eghbali H.
    High-dose methotrexate for the treatment of primary cerebral lymphomas: analysis of survival and late neurologic toxicity in a retrospective series.
    J Clin Oncol 1998;16:864-871. PM:9508167
    [Medline]


  • Bokstein F, Lossos A, Lossos IS, Siegal T.
    Central nervous system relapse of systemic non-Hodgkin's lymphoma: results of treatment based on high-dose methotrexate combination chemotherapy.
    Leuk Lymphoma 2002;43:587-593. PM:12002763
    [Medline]


  • Glantz MJ, LaFollette S, Jaeckle KA, Shapiro W, Swinnen L, Rozental JR.
    Randomized trial of a slow-release versus a standard formulation of cytarabine for the intrathecal treatment of lymphomatous meningitis.
    J Clin Oncol 1999;17:3110-3116. PM:10506606
    [Medline]


  • Grossman SA, Finkelstein DM, Ruckdeschel JC, Trump DL, Moynihan T, Ettinger DS.
    Randomized prospective comparison of intraventricular methotrexate and thiotepa in patients with previously untreated neoplastic meningitis. Eastern Cooperative Oncology Group.
    J Clin Oncol 1993;11:561-569. PM:8445432
    [Medline]


  • Jahnke K, Thiel E, Martus P, Schwartz S, Korfel A.
    Retrospective study of prognostic factors in non-Hodgkin lymphoma secondarily involving the central nervous system.
    Ann Hematol. 2006;85(1):45-50. PM:16132909
    [Medline]


  • Kasamon YL, Jones RJ, Piantadosi S, Ambinder RF, Abrams RA, Borowitz MJ.
    High-dose therapy and blood or marrow transplantation for non-Hodgkin lymphoma with central nervous system involvement.
    Biol Blood Marrow Transplant 2005;11:93-100. PM:15682069
    [Medline]


  • Magrath IT, Haddy TB, Adde MA.
    Treatment of patients with high grade non-Hodgkin's lymphomas and central nervous system involvement: is radiation an essential component of therapy?
    Leuk Lymphoma 1996;21:99-105. PM:8907276
    [Medline]


  • Williams CD, Pearce R, Taghipour G, Green ES, Philip T, Goldstone AH.
    Autologous bone marrow transplantation for patients with non-Hodgkin's lymphoma and CNS involvement: those transplanted with active CNS disease have a poor outcome--a report by the European Bone Marrow Transplant Lymphoma Registry.
    J Clin Oncol 1994;12:2415-2422. PM:7964958
    [Medline]


Die Publikation dieser Rubrik wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]
Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]