Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Phase-II-Studie mit R-CHOP gefolgt von 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan bei Patienten mit unbehandeltem Mantelzell-Lymphom: Eastern Cooperative Oncology Group Study E1499

Titel des Originals:

Phase II Study of R-CHOP Followed by 90Y-Ibritumomab Tiuxetan in Untreated Mantle Cell Lymphoma: Eastern Cooperative Oncology Group Study E1499

Abstract-Nr.:

389

Jahr:

2007

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Mitchell R. Smith, Lijun Zhang, Leo I. Gordon, James Foran, Brad Kahl, Randy D. Gascoyne, Ranjana Advani, Elisabeth Paietta, Edie Weller, Sandra J. Horning

Institution/en:

Medical Oncology, Fox Chase Cancer Center, Philadelphia, PA, USA; Biostatistics, Dana Farber Cancer Institute, Boston, MA, USA; Medical Oncology, Northwestern Univ, Chicago, IL, USA; Medical Oncology, University of Alabama - Birmingham, Birmingham, AL, USA; Medical Oncology, University of Wisconsin, Madison, WI, USA; British Columbia Cancer Agency, Vancouver, BC, Canada; Stanford University, Stanford, CA, USA; Our Lady of Mercy Cancer Center, Bronx, NY, USA

Zusammenfassung des Berichts

Die Radioimmuntherapie mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan als Konsolidierung nach Induktionstherapie mit R-CHOP bei unbehandeltem Mantelzell-Lymphom steigert die Vollremissionsrate von 13% auf 55%. Das progressionsfreie Überleben beträgt bei der Kombination mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan 31 Monate. Es traten keine unerwarteten Toxizitäten auf.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Eine Chemotherapie führt beim Mantelzell-Lymphom zu hohen Ansprechraten, aber das Ansprechen ist von kurzer Dauer. Mit R-CHOP-Chemotherapie beträgt das mediane Überleben ohne Therapieversagen 16 Monate [Howard OM 2002].
Das Mantellzell-Lymphom ist radiosensitiv und eine Konsolidierung mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan sollte in einem verlängerten Ansprechen nach R-CHOP resultieren.

Fragestellung der Studie

Primärer Endpunkt: progressionsfreies Überleben (PFS) nach 1,5 Jahren von 60%; sekundäre Endpunkte: Ansprechraten nach R-CHOP und nach 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan, Toxizität.

Art der Studie

Phase II

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Induktionstherapie mit 4x R-CHOP. 3-7 Wochen nach letzter Chemotherapie Rituximab 250 mg/m2 IV Tag -7 und 0: 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan 14,8 MBq/kg Tag 0. Patienten: CD20-positives MCL, Stadium II-IV, normales Blutbild, Knochenmarksinfiltration <25%.
57 Patienten wurden mit R-CHOP behandelt, 53 waren auswertbar und 52 erhielten eine Radioimmuntherapie (RIT).

Ergebnisse, Toxizität

Medianes PFS (nach RIT): 31 Monate, 31 Monate (=/<65 Jahre), 25 Monate (>65 Jahre).

AnsprechenInduktions-Chemotherapie 4x R-CHOPKonsolidierung Ibritumomab-Tiuxetan
  N % N %
Gesamtansprechen (ORR) 37 70 43 88
Vollremission (CR/CRu)  7 13 27 55
Teilremission (PR) 30 57 16 33
Stabile Erkrankung (SD) 15 28  3  6
Progression (PD)  1  2  3  6


Hämatologische ToxizitätInduktions-Chemotherapie 4x R-CHOPKonsolidierung Ibritumomab-Tiuxetan
  Grad 3 Grad 4 Grad 3 Grad 4
Neutropenie12%35%33%22%
Anämie2%000
Thrombozytopenie04%14%31%
Febrile Neutropenie4%000

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die Radioimmuntherapie mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan nach 4 Zyklen R-CHOP bei unbehandeltem Mantelzell-Lymphom ist sicher und verbessert die Zahl und die Qualität des Ansprechens. Die Ergebnisse deuten eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu alleinigem R-CHOP an. Die Konsolidierung der Remission beim Mantelzell-Lymphom mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan ist eine mögliche Strategie, um die Remissionsdauer zu verlängern und ist bei den meisten Patienten mit Mantelzell-Lymphom anwendbar.

Kommentar / Beurteilung

Die Konsolidationstherapie mit 90Y-Ibritumomab-Tiuxetan steigert die Ansprechrate sehr effektiv und verlängert das progressionsfreie Überleben nach der R-CHOP-Induktionstherapie. Dies ist ein deutlicher Fortschritt in der Behandlung des Mantel-Zelllymphoms, das bisher durch eine hohe Rezidivrate gekennzeichnet ist. Es wäre wünschenswert, diese Konsolidation so wie beim follikulären Lymphom prospektiv im Vergleich zur sonstigen Postremissionstherapie und auch nach anderen Induktionstherapien zu prüfen.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

21.12.2007


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Howard OM, Gribben JG, Neuberg DS, Grossbard M, Poor C, Janicek MJ, Shipp MA.
    Rituximab and CHOP induction therapy for newly diagnosed mantle-cell lymphoma:
    molecular complete responses are not predictive of progression-free survival.
    J Clin Oncol. 2002;20(5):1288-94. PM:11870171
    [Medline]


Symposium "Radioimmun-
therapie maligner Lymphome mit Ibritumomab-Tiuxetan", 1. Mai 2004, München (Bild-/Ton-Vorträge, Abstracts) [Mehr]