Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


1.1 Übelkeit und Erbrechen - Prophylaxe und Therapie: Einleitung

Autor/en: K. Jordan, P. Feyer, H. Link, P. Ortner
Letzte Änderung: 11.12.2014

Waren noch bis Anfang der 90ger-Jahre Erbrechen und Übelkeit die meist gefürchteten Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie, so können diese Komplikationen mittlerweile durch eine kombinierte antiemetische Prophylaxe selbst bei Patienten, die eine hoch emetogene Chemotherapie erhalten, in 70 bis 90% der Fälle verhindert werden. Möglich ist dies durch die modernen Antiemetika wie 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten (5-HT3-RA) und Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten (NK1-RA) in Kombination mit Steroiden. Um möglichst optimale Ansprechraten zu realisieren, sollte die antiemetische Prophylaxe gemäß der aktuellen Leitlinien erfolgen die regelmäßig, z.B. von der MASCC und ASCO, aktualisiert werden. Diese beinhalten die empfohlene Prophylaxe und Therapie gemäß der aktuellen Leitlinienempfehlungen [Basch E 2011] [Roila 2010].


Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation u. Sozialmedizin d. Deutschen Krebsgesellschaft e.V. [Mehr]
Nach wie vor online verfügbar: die noch nicht aktualisierten Kapitel des Buches "Supportiv- therapie bei malignen Erkrank- ungen", bei ONKODIN publiziert in Kooperation mit "Deutscher Ärzte-Verlag", 2006. [Mehr]
Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]