Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Toxische Hämolysen

Autor/en: A. Salama
Letzte Änderung: 11.11.2003

Definition

Unter toxischer Hämolyse werden hämolytische Anämien, die durch verschiedene Chemikalien, Medikamente und tierische Gifte hervorgerufen werden, zusammengefasst, wobei die Erythrozyten keine Membran- oder Enzymdefekte aufweisen. Weiterhin können Strahlen, Verbrennungen und Hypophosphatämie zur Hämolyse führen.

Ätiologie

Substanzen, die zur toxischen Hämolyse führen können
AlininKaliumchloratResochin
AmylnitritKresolSauerstoff
AntihistaminikaKupfersulfatSchwefel-
kohlenstoff
ArsenMenadionSeifen
AscorbinsäureMethylenblauSulfonamide
AspirinNalidixinsäureSulfasalazin
AzetanilidNaphthalinSulfone
BarbiturateNatriumchloratTerpentinöl
BenzocainNitriteTetrachloräthan
BenzolNitrofurantoinTetryl
BleiNitroglykolToluidin
BorP-AminosalizylsäureToluylendiamin
ChlorpromazinParaphenylendiaminTris
DapsonPhenazetinTrotyl
DiaphenyldisulfonePhenolTrinitrotoluol
DiäthylendioxidPhenothiazineTyramin
DinitrobenzolPhenylhydrazinTyrosin
DoxorubicinPhosgenTyrothrycin
FlutamidPhosphorwasserstoffVitamin K
HydrochinonPrimaquinWasser (z.B. Ertrinken)
HalofantrinPropylthiouracilXylenol

Symptomatik

Das Ausmaß der Hämolyse und ihr zeitlicher Ablauf bestimmen weitgehend das klinische Bild. Die Hämolyse kann subklinisch bleiben oder einen foudroyanten Verlauf nehmen.

Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]