Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


CUP-Syndrom: Primärtumor

Autor/en: G. Hübner
Letzte Änderung: 09.05.2005

Identifikation

  • Bei der primären Diagnostik zwischen 15% und 50%, sehr häufig z.B. bei primären ZNS-Metastasen. Daher spricht man vom CUP-Syndrom erst, wenn bei der primären Diagnostik kein Primärtumor gefunden wurde und nicht bereits bei der erstmaligen Feststellung einer Metastase mit noch unbekanntem Primärtumor.
  • Nach abgeschlossener Primärdiagnostik sehr selten: ante mortem gelingt die Identifikation von nur 10-20% der Primärtumoren. In den meisten dieser Fälle führt eine Symptomatik seitens des Primärtumors zur Diagnose und nicht eine mehr oder weniger gezielte oder gar wiederholt durchgeführte Diagnostik.
  • Selbst bei der Obduktion kann in 10-25% der Fälle der Primärtumor nicht zugeordnet werden.

Somit bleiben - je nach Anteil der durchgeführten Sektionen - 50-75% der Primärtumoren unbekannt! [Abbruzzese JL 1995] [Hübner G 1990]

Verteilung

An sich häufige Primärtumoren (Kolon, Mamma, Prostata, Magen) sind beim CUP-Syndrom selten - Ausnahme ist das Bronchialkarzinom. In Sektionsserien ergibt sich folgende Verteilung:

Anteil identifizierter Primärtumoren beim CUP-Syndrom*

Lunge

25-35%

Pankreas

15-20%

Leber/Gallenwege

10-15%

Kolon/Rektum

3-8%

Niere

3-5%

Ovar

2-4%

(amelanotisches) Melanom

2-4%

Alle anderen

je <3%

*[Blaszyk H 2003] [Le Chevalier T 1988] [Mayordomo JI 1993]

Wichtige Ausnahme dieses Verteilungsmusters stellen zervikale Lymphknotenmetastasen im oberen und mittleren Halsdrittel (ohne supraklavikuläre Lymphknoten) dar.

Häufigste Primärtumoren sind hier Karzinome aus dem HNO-Bereich (60-80%), Bronchialkarzinome (15-25%) und Schilddrüsenkarzinome (5-10%); alle anderen zusammen weniger als 5% [Bataini JP 1987] [Grau C 2000] [Lefèbvre JL 1990].

Literaturreferenzen:

  • Abbruzzese JL, Abbruzzese MC, Lenzi R, Hess KR, Raber MN.
    Analysis of a diagnostic strategy for patients with suspected tumors of unknown origin.
    J Clin Oncol 1995;13:2094-2103. PM:7636553
    [Medline]


  • Bataini JP, Rodriguez J, Jaulerry C, Brugere J, Ghossein NA.
    Treatment of metastatic neck nodes secondary to an occult epidermoid carcinoma of the head and neck.
    Laryngoscope 1987;97:1080-1084. PM:3626734
    [Medline]


  • Blaszyk H, Hartmann A, Bjornsson J.
    Cancer of unknown primary: clinicopathologic correlations.
    APMIS 2003;111:1089-1094. PM:14678017
    [Medline]


  • Grau C, Johansen LV, Jakobsen J, Geertsen P, Andersen E, Jensen BB.
    Cervical lymph node metastases from unknown primary tumours. Results from a national survey by the Danish Society for Head and Neck Oncology.
    Radiother Oncol 2000;55:121-129. PM:10799723
    [Medline]


  • Hübner G, Tamme C, Wildfang I, Schöber C, Schmoll H-J.
    Management of patients with carcinoma of unknown primary (CUP-Syndrome).
    Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 1990;116.


  • Le Chevalier T, Cvitkovic E, Caille P, Harvey J, Contesso G, Spielmann M, et al.
    Early metastatic cancer of unknown primary origin at presentation. A clinical study of 302 consecutive autopsied patients.
    Arch Intern Med 1988;148:2035-2039. PM:3046543
    [Medline]


  • Lefèbvre JL, Coche-Dequeant B, Van JT, Buisset E, Adenis A.
    Cervical lymph nodes from an unknown primary tumor in 190 patients.
    Am J Surg 1990;160:443-446. PM:2221252
    [Medline]


  • Mayordomo JI, Guerra JM, Guijarro C, Garcia-Prats MD, Gomez A, Lopez-Brea M, et al.
    Neoplasms of unknown primary site: a clinicopathological study of autopsied patients.
    Tumori 1993;79:321-324. PM:8116074
    [Medline]


Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]