Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Ixazomib, ein oraler Proteasom-Inhibitor, in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (IRd) führt zu einer signifikanten Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem multiplen Myelom (RRMM): Phase-3-Tourmaline-MM1-Study (NCT01564537)

Titel des Originals:

Ixazomib, an Investigational Oral Proteasome Inhibitor (PI), in Combination with Lenalidomide and Dexamethasone (IRd), Significantly Extends Progression-Free Survival (PFS) for Patients (Pts) with Relapsed and/or Refractory Multiple Myeloma (RRMM): The Phase 3 Tourmaline-MM1 Study (NCT01564537)

Abstract-Nr.:

727 *Highlight*

Jahr:

2015

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2015 126: Abstract 727

Autor/en:

Philippe Moreau, 1, Tamás Masszi2, Norbert Grzasko3, Nizar J Bahlis4, Markus Hansson5, Ludek Pour6, Irwindeep Sandhu7, Peter Ganly8, Bartrum W Baker9, Sharon Jackson10, Anne-Marie Stoppa11, David R Simpson12, Peter Gimsing13, Antonio Palumbo14, Laurent Garderet15, Michele Cavo16, Shaji K. Kumar17, Cyrille Touzeau18, Francis Buadi17, Jacob P. Laubach19, Jianchang Lin20, Deborah Berg20, Alessandra DiBacco20, Ai-Min Hui20 and Paul G. Richardson21

Institution/en:

1 University of Nantes, Nantes, France; 2 Dept. of Haematology and Stem Cell Transplantation, St. István and St. László Hospital of Budapest, Budapest, Hungary; 3 Department of Haemato-oncology and Bone Marrow Transplantation, Medical University of Lublin, Lublin, Poland; 4 University of Calgary, Southern Alberta Cancer Research Institute, Calgary, AB, Canada; 5 Department of Hematology, Skåne University Hospital, Lund University, Lund, Sweden; 6 University Hospital Brno, Brno, Czech Republic; 7 Department of Medicine, Division of Hematology, University of Alberta, Edmonton, AB, Canada; 8 Department of Haematology, Christchurch Hospital, Christchurch, New Zealand: 9 Department of Haematology, Palmerston North Hospital, Palmerston North, New Zealand; 10 Department of Haematology, Middlemore Hospital, Auckland, New Zealand; 11 Department of Hematology, Institut Paoli-Calmettes, Marseille, France: 12 Department of Haematology, North Shore Hospital, Auckland, New Zealand: 13 Department of Hematology, University Hospital Rigshospitalet, Copenhagen, Denmark; 14 University of Torino, Torino, Italy; 15 Hôpital Saint Antoine, Paris, France; 16 Department of Experimental, Diagnostic and Specialty Medicine, University of Bologna, Bologna, Italy: 17 Division of Hematology, Mayo Clinic, Rochester, MN; 18 Nantes University Hospital, Hôtel Dieu, Nantes, France; 19 Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA; 20 Millennium Pharmaceuticals, Inc., Cambridge, MA, USA, a wholly owned subsidiary of Takeda Pharmaceutical Company Limited, Cambridge, MA; 21 Division of Hematologic Malignancy, Department of Medical Oncology, Jerome Lipper Multiple Myeloma Center, Dana-Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, Boston, MA

Zusammenfassung des Berichts

Die Kombination von Ixazomib mit Rd führt im Vergleich zu Rd alleine bei Patienten mit RRMM zu einer signifikanten Verlängerung des PFS ohne wesentliche Erhöhung der Gesamttoxizität.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Kumar et al. konnten bereits mit der Dreifach-Kombination aus Ixazomib plus Rd bei neu diagnostizierten Patienten mit multiplem Myelom eine Gesamtansprechrate von 90% erzielen [Kumar SK 2014]. Somit war es naheliegend, die Wirksamkeit und Verträglichkeit dieser Dreifach-Kombination mit Rd zu vergleichen.

Fragestellung der Studie

Überprüfung, ob die Kombination von Ixazomib mit Rd im Vergleich zu Rd allein zu einer Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS, primärerer Endpunkt) bei Patienten mit RRMM führt.

Art der Studie

Randomisierte, doppelt verblindete, placebokontrollierte, internationale, multizentrische Phase-III-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Insgesamt wurden 722 Patienten eingeschlossen, davon 360 in den IRd- und 362 in den Rd-Arm.
Drei Zwischenanalysen und eine abschließende Analyse sind geplant, um das PFS und das OS zu evaluieren; hier werden Daten aus der ersten Zwischenanalyse präsentiert

Ergebnisse, Toxizität

Mit IRd wurde im Vergleich zu Rd eine 35%ige Verbesserung des PFS (20,6 versus 14,7 Monate; p=0,012) erzielt. Des Weiteren führte IRd bei Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik zu gleich guten Ergebnissen wie in der Standardrisiko-Gruppe, was auf eine beachtliche Wirkung von Ixazomib bei Patienten mit ungünstigen zytogenetischen Faktoren hinweist.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Ixazomib führt in Kombination mit Rd im Vergleich zu Rd bei Patienten mit RRMM zu einer signifikanten Verbesserung des PFS von 14,5 auf 20,6 Monate, ohne wesentliche Steigerung der Toxizität. Außerdem zeigt IRd hohe Aktivität bei Hochrisiko-Patienten (inklusive Patienten mit del(17)).

Kommentar / Beurteilung

Die erste orale Kombination aus PI, IMiD und Dexamethason führte zu einer substanziellen Verbesserung des PFS bei ausgezeichneter Verträglichkeit. Damit wird eine deutliche Verbesserung des Patientenkomforts ermöglicht. Wichtig ist auch die gute Wirkung by zytogenetisch definierten Hochrisiko-Patienten.


Autor des Berichts:

Univ.-Prof. Dr. Heinz Ludwig

Institution:

Wilhelminen Krebsforschungsinstitut, c/o 1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin, Wilhelminenspital, Montleartstraße 37, 1160 Wien, Österreich

Letzte Änderung:

01.02.2016


Ergänzende Literaturreferenz/en:

  • Kumar SK, Berdeja JG, Niesvizky R, Lonial S, Laubach JP, Hamadani M, Stewart AK, Hari P, Roy V, Vescio R, Kaufman JL, Berg D, Liao E, Di Bacco A, Estevam J, Gupta N, Hui AM, Rajkumar V, Richardson PG.
    Safety and tolerability of ixazomib, an oral proteasome inhibitor, in combination with lenalidomide and dexamethasone in patients with previously untreated multiple myeloma: an open-label phase 1/2 study.
    Lancet Oncol. 2014 Dec;15(13):1503-12. PMID:25456369
    [Medline]