Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Eltrombopag zur Behandlung der Thrombozytopenie bei MDS mit niedrigem oder intermediärem Risiko nach IPSS - eine internationale randomisierte multizentrische Studie

Titel des Originals:

Eltrombopag for the Treatment of Thrombocytopenia of Low and Intermediate-1 IPSS Risk Myelodysplastic Syndromes: Interim Results on Efficacy, Safety and Quality of Life of an International, Multicenter Prospective, Randomized, Trial

Abstract-Nr.:

91

Jahr:

2015

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2015 126: Abstract 91

Autor/en:

Esther Natalie Oliva, MD1, Valeria Santini, MD2, Caterina Alati, MD1*, Antonella Poloni, MD3*, Alfredo Molteni, MD4*, Pasquale Niscola, MD5*, Grazia Sanpaolo, MD6*, Flavia Salvi, MD7*, Giuseppe A. Palumbo, MD8*, Enrico Balleari, MD9*, Stefana Impera, MD10*, Agostino Cortelezzi, MD11, Anna Marina Liberati, MD12*, Paolo Avanzini, MD13*, Paolo Di Bartolomeo, MD14, Christian Rose15, Odile Beyne-Rauzy, MD, PhD16*, Francesco Buccisano, MD,17, Monica Bocchia, MD18*, Fortunato Morabito, MD19*, Aspasia Stamatoullas, MD20*, Francesca Ronco1*, Gina Zini, MD, Prof.21, Maria Grazia D'Errigo22*, Natale Ranieri, MD1*, Patrizia Cufari1*, Irene Santacaterina, MD1*, Pierre Fenaux, MD, PhD23 and Roberto Latagliata, MD24

Institution/en:

1Hematology, Azienda Ospedaliera Bianchi-Melacrino-Morelli, Reggio Calabria, Italy; 2AOU Careggi, University of Florence, Florence, Italy; 3Haematology Clinic, Ospedali Riuniti di Ancona, Ancona, Italy; 4Ospedale Niguarda, Milano, Italy; 5Department of Hematology, “S. Eugenio Hospital”, Rome, Italy; 6Hematology, Istituto Casa del Sollievo della Sofferenza, San Giovanni Rotondo, Italy; 7Hematology, “SS Antonio e Biagio” Hospital, Alessandria, Italy; 8Division of Hematology, Ospedale Ferrarotto, University of Catania, Catania, Italy; 9Genova Hospital, Genova, Italy; 10Section of Hematology, A.R.N.A.S. Garibaldi Nesima, Catania, Italy; 11Oncohematology Unit, University of Milan, Fondazione IRCCS Ca' Granda Ospedale Maggiore Policlinico, Milan, Italy; 12SC Oncoematologia, Azienda Ospedaliera S. Maria, Terni, Italy; 13Hematology, S.Maria Nuova Hospital, Reggio Emilia, Italy; 14Dipartimento Ematologia, Ospedale Civile Santo Spirito, Pescara, Italy; 15Dept. of Hematology, Hopital St. Vincent, Lille, France; 16Service de medecine Interne, CHU Purpan, Toulouse, France; 17Hematology, University Tor Vergata, Rome, Italy; 18Department of Hematology and Transplants, University of Siena, Siena, Italy; 19Section of Hematology, A.O. L'Annunziata of Cosenza, Cosenza, Italy; 20Clinical Hematology, CENTRE HENRI BECQUEREL, Rouen, France; 21Centro di Ricerca ReCAMH, Hematology, Catholic University of the Sacred Heart, Rome, Italy; 22Genetics Laboratory, Azienda Ospedaliera Bianchi-Melacrino-Morelli, Reggio Calabria, Italy; 23Service d'Hématologie Séniors, Hôpital Saint-Louis, Université Paris 7, Paris, France; 24Division of Hematology-Dept. of Cellular Biotechnologies and Hematology, University La Sapienza of Rome, Rome, Italy

Zusammenfassung des Berichts

Eltrombopag führt bei 50% der behandelten Patienten zu einem thrombozytären Ansprechen im Vergleich zu Placebo bei vertretbarer Toxizität.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Neben der Anämie ist die Thrombopenie Hauptursache von Morbidität und Mortalität bei Niedrigrisiko-MDS. Bei ca. 10% der Patienten erreicht die Thrombopenie ein Ausmaß, bei dem schwere Blutungen drohen. Chronische Thrombozytensubstitution ist häufig aufgrund von sekundärer Antikörperbildung keine Dauerlösung.

Fragestellung der Studie

Primäre Endpunkte: Sicherheit und Effektivität von Eltrombopag. Sekundäre Endpunkte: Lebensqualität, Häufigkeit von Thrombozytentransfusionen, Blutungen, Überleben.

Art der Studie

Randomisierte, multizentrische, placebokontrollierte, einfach verblindete Phase-II-Studie (vorgestellt wurde eine geplante Interimsanalyse)

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Eltrombopag (Startdosis 50 mg/d, Steigerung alle 2 Wochen bis max. 300 mg/d, um eine Thrombozytenzahl über 100 Gpt/l zu erreichen) versus Placebo.

Ergebnisse, Toxizität

  • Aktuell 70 Patienten behandelt (46 Eltrombopag, 24 Placebo).
  • Insgesamt zeigten 50% der Patienten unter Eltrombopag und 8% der Patienten unter Placebo ein Ansprechen auf die Therapie.
  • In der Gruppe der Eltrombopag-Behandelten stieg die Thrombozytenzahl im Mittel um 53 Gpt/l unter Placebo war dagegen kein signifikanter Anstieg zu beobachten.
  • Die mediane Zeit bis zum Ansprechen auf Eltrombopag lag bei lediglich 14 Tagen.
  • 22% der Eltrombopag-Behandelten erlitten unerwünschte Ereignisse Grad 3/4, wobei es sich vor allem um gastrointestinale Toxizität und reversible Lebertoxiztät handelte.
  • Eine Knochenmarkfibrose war dagegen nur bei einem Patienten zu beobachten, der mit Placebo behandelt wurde.
  • Unter Eltrombopag war eine Verbesserung der Lebensqualität, insbesondere im Hinblick auf die Fatigue zu beobachten.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Die noch präliminären Daten zeigen, dass Eltrombopag bei thrombopenen Patienten einen klinisch relevanten Anstieg der Thrombozyten herbeinführen kann. Eltrombopag ist gut verträglich und führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

Kommentar / Beurteilung

Die Studie zeigt exemplarisch das Potential Thrombozyten-stimulierender Agenzien beim Niedrigrisiko-MDS. Spannend bleibt der Langzeitverlauf und die Auswirkung auf harte Endpunkte wie Überleben. Interessant wird daneben der Vergleich mit der auch in Deutschland aktiven EUROPE-Studie, welche Romiplostim in einem ähnlichen Setting untersucht.


Autor des Berichts:

Dr. med. Martin Wermke

Institution:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Fetscherstr. 74, 01307 Dresden

Letzte Änderung:

21.12.2015