Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Wirksamkeit und Sicherheit von Ponatinib bei Patienten mit Ph+-CML in akzelerierter Phase (AP-CML) oder Blastenkrise (BP-CML) oder mit Ph+-ALL: 12 Monate Follow-up der PACE-Studie

Titel des Originals:

Efficacy and Safety of Ponatinib in Patients with Accelerated Phase or Blast Phase Chronic Myeloid Leukemia (AP-CML or BP-CML) or Philadelphia Chromosome-Positive Acute Lymphoblastic Leukemia (Ph+ ALL): 12-Month Follow-up of the PACE Trial

Abstract-Nr.:

915

Jahr:

2012

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2012 120: Abstract 915

Autor/en:

Hagop M. Kantarjian, MD1, Dong-Wook Kim2, Javier Pinilla-Ibarz, MD, PhD3*, Philipp le Coutre, MD4, Ronald Paquette, MD, PhD5*, Charles Chuah, MD6*, Franck E. Nicolini, MD, PhD7, Jane Apperley8, H. Jean Khoury, MD9, Moshe Talpaz, MD10, John F. DiPersio, MD, PhD11, Daniel DeAngelo, MD12*, Elisabetta Abruzzese, MD, PhD13*, Delphine Rea, MD, PhD14*, Michele Baccarani, MD15, Martin C Muller, MD16*, Carlo Gambacorti-Passerini, MD17, Stephane Wong, PhD18, Stephanie Lustgarten19*, Victor M. Rivera, PhD19, Tim Clackson, PhD19, Christopher D. Turner, MD, FAAP19, Frank G Haluska, MD, PhD19, Francois Guilhot20, Michael W. Deininger, MD, PhD21, Andreas Hochhaus, MD22, Timothy P. Hughes, MD, MBBS23, John Goldman, DM, FRCP, FRCPath, FMedSci24*, Neil Shah, MD, PhD25, Jorge E. Cortes, MD26

Institution/en:

1Department of Leukemia, The University of Texas MD Anderson Cancer Center, Houston, TX; 2Division of Hematology, Seoul St. Mary’s Hospital, The Catholic University of Korea College of Medicine, Seoul, South Korea; 3H. Lee Moffitt Cancer Center & Research Institute, Tampa, FL; 4Hematology/Oncology, Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany; 5UCLA Division of Hematology/Oncology, Los Angeles, CA; 6Department of Hematology, Singapore General Hospital, Cancer and Stem Cell Biology Program, Duke-NUS Graduate Medical School, Singapore; 7Centre Hospitalier Lyon Sud, Pierre Benite, France; 8Imperial College, Department of Haematology, Hammersmith Hospital, London, United Kingdom; 9Winship Cancer Institute of Emory University, Atlanta, GA; 10Comprehensive Cancer Center, University of Michigan, Ann Arbor, MI; 11Oncology, Washington University in St. Louis, St. Louis, MO; 12Medical Oncology, Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA; 13Ematologia, Ospedale S. Eugenio, Universitá Tor Vergata, Rome, Italy; 14Service Des Maladies Du Sang et EA3518, Hôpital Saint Louis, Paris, France; 15University of Bologna, Bologna, Italy; 16III. Med. Klinik, Universitatsmedizin Mannheim, Mannheim, Germany; 17Unità di Ricerca Clinica - Ematologia, Azienda Ospedaliera San Gerardo/University of Milano Bicocca, Monza, Italy; 18MolecularMD Corp, Portland, OR; 19ARIAD Pharmaceuticals, Inc., Cambridge, MA; 20CHU de Poitiers, Poitiers, France; 21Huntsman Cancer Institute, The University of Utah, Salt Lake City, UT; 22Department of Hematology and Oncology, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany; 23Department of Haematology, SA Pathology, Royal Adelaide Hospital, Adelaide, Australia; 24Centre for Haematology, Imperial College London, London, United Kingdom; 25University of California, San Francisco School of Medicine, San Francisco, CA; 26Department of Leukemia, The University of Texas, M. D. Anderson Cancer Center, Houston, TX

Zusammenfassung des Berichts

Ponatinib ist effektiv bei stark vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittener Ph+-CML und -ALL bei akzeptablen Nebenwirkungen und stellt eine neue Therapieoption für Patienten mit T315I-Mutation dar.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Die Therapieoptionen für Patienten mit fortgeschrittenen Ph+-Leukämien sind sehr beschränkt, insbesondere auch für CML mit T315I-Mutation.

Fragestellung der Studie

Ansprechen und Überleben unter Ponatinib bei Patienten mit fortgeschrittener Ph+-Leukämie nach Versagen von Dasatinib oder Nilotinib oder mit T315I-Mutation.

Art der Studie

Phase-II, Open-Label-Studie

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

Ponatinib 45 mg/Tag.
Medianes Alter AP-CML, BP-CML und Ph+-ALL 60, 53 und 62 Jahre; mediane Zeit von Erstdiagnose zur Behandlung betrug 7, 4 und 1,5 Jahre. Vorbehandlung: 94% Imatinib, 88% Dasatinib, 61% Nilotinib; 8% 1 Tyrosinkinasehemmer (TKI), 39% 2 TKI, 53% 3 TKI. 16% untergingen einem Transplantationsverfahren. 94% Resistenz gegen Dasatinib oder Nilotinib, 6% intolerant..

Ergebnisse, Toxizität

Zum Zeitpunkt der Analyse waren 59% der AP-CML-, 8% der BP-CML-, und 9% der Ph+-ALL-Patienten auf Studienmedikation eingestellt. Häufigster Grund des Therapieabbruchs: progressive Erkrankung (19%, 50% und 53%) sowie Nebenwirkungen (11%, 16% und 6%). Major-hämatologische Response (MaHR) und major-zytogenetische Remission (MCyR) wurden bei allen Behandlungsgruppen erzielt. Major-molekulare Remission (MMR) wurde erzielt in 14% der AP-CML-Patienten (14% R/I, 17% T315I). Trend zu besserem Ansprechen je geringer die Anzahl der TKIs in der Vorbehandlung.

Von Patienten mit hämatologischem Ansprechen waren 42% der Patienten mit AP-CML und 35% mit BP-CML/Ph+-ALL nach 1 Jahr progressionsfrei. Bei Patienten mit AP-CML betrug das progressionsfreie Überleben (PFS) nach 6 Monaten und 1 Jahr 80% und 57%, das mediane Überleben (OS) nach 6 Monaten und 1 Jahr 96% und 85%. Bei Patienten mit BP-CML/Ph+-ALL betrug das mediane PFS 18 (Spanne 0,1 bis 74) Wochen, PFS nach 6 Monaten und 1 Jahr 34% und 20%. Das mediane OS betrug 30 (Spanne 0,4 bis 77) Wochen. Das Gesamtüberleben nach 6 Monaten und 1 Jahr betrug 54% und 34%.

Ponatinib wurde sehr gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Thrombozytopenie (29%), Hautausschlag (25%), Neutropenie (22%). Schwere therapiebezogene Nebenwirkungen waren Thrombopenie (3%) und Pankreatitis (3%). Hautausschläge in aller Regel mild. Thrombopenie, Neutropenie und Pankreatitis konnten zumeist durch Dosisreduktion beherrscht werden.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Ponatinib stellt eine wichtige neue Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittener Ph+-Leukämie auch bei Nachweis einer T315I-Mutation dar.

Kommentar / Beurteilung

Ponatinib ist eine wichtige Therapieoption für Patienten mit fortgeschrittener Ph+-CML und -ALL, insbesondere auch für Patienten mit T315I-Mutation.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Holger Hebart

Institution:

Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd, Wetzgauer Str. 85, 73557 Mutlangen

Letzte Änderung:

18.12.2012