Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Umfangreiche Studie bei Polycythaemia vera zur Testung der zytoreduktiven Therapie, um kardiovaskuläre Ereignisse zu vermeiden

Titel des Originals:

A Large-Scale Trial Testing the Intensity of Cytoreductive Therapy to Prevent Cardiovascular Events in Patients with Polycythemia Vera (CYTO-PV trial)

Abstract-Nr.:

4 *Highlight*

Jahr:

2012

Original im Internet:

Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2012 120: Abstract 4

Autor/en:

Tiziano Barbui, MD1, Monia Lunghi, MD2*, Alessia Tieghi, M.D.3*, Guido Finazzi, MD1*, Roberto Latagliata, MD4*, Valerio De Stefano, MD5*, Rossella Cacciola, M.D.6*, Caterina Musolino, MD7*, Marco Ruggeri, MD8, Emilio Usala9*, Giorgina Specchia10, Elisa Rumi, MD11*, Maria Luigia Randi12*, Alessandra Iurlo, M.D.13*, Alessandro M. Vannucchi, MD14, Davide Rapezzi15*, Anna Rita Scortechini, MD16*, Francesca Lunghi, MD17*, Maria Carmen Martorelli18*, Daniela Cilloni, MD19, Michele Nobile, MD20*, Sergio Siragusa, MD21, Simone Santini22*, Elena Elli23*, Giuseppe Visani24*, Giovanni Quarta, MD25*, Antonio Spadea26*, Rosa Maria Marfisi27*, Arianna Masciulli, BSc27* and Roberto Marchioli, MD27*

Institution/en:

1USC Hematology, Ospedali Riuniti di Bergamo, Bergamo, Italy; 2Division of Hematology, Department of Clinical and Experimental Medicine & IRCAD, Amedeo Avogadro University Hospital, Novara, Novara, Italy; 3Hematology Unit, Arcispedale S.Maria Nuova; 4Hematology, Sapienza University, Rome, Italy; 5GIMEMA Italian Myeloma Network, Roma, Italy; 6Biomedical Science, Section of Hematology, University of Catania, Catania, Italy; 7Hematology Section, University of Messina, Messina, Italy; 8S. Bortolo Hospital, Vicenza, Italy; 9Hematology and Bone Marrow Transplantation Unit, Ospedale Oncologico Armando Businco, Cagliari, Italy; 10Department of Hematology, University of Bari, Bari, Italy; 11Department of Hematology Oncology, FFondazione IRCCS Policlinico San Matteo, University of Pavia, Pavia, Italy; 12University of Padua, Italy; 13Division of hematology, Fondazione IRCCS Ca' Granda, Ospedale Maggiore Policlinico, Milano, Italy; 14University of Florence, Florence, Italy; 15A.O. S.Croce e Carle, Cuneo, Cuneo; 16Hematology, OSPEDALI RIUNITI DI ANCONA, Ancona, Italy; 17Haematology and Bone Marrow Transplantation Unit - EBMT cic 813, San Raffaele Scientific Institute, Milan, Italy; 18Department of Onco-Hematology, IRCCS, Centro di Riferimento Oncologico della Basilicata, Rionero in Vulture (PZ), Italy; 19Division of Internal Medicine & Hematology, University of Turin-San Luigi Gonzaga Hospital, Orbassano, Turin, Italy; 20Casa Sollievo della Sofferenza San Giovanni Rotondo; 21Cattedra ed U.O. di Ematologia, Università degli Studi di Palermo, Palermo, Italy; 22Ospedale di Prato; 23Ospedale San Gerardo di Monza; 24Division of Hematology, Pesaro, Italy; 25Division of Hematology, Ospedale A. Perrino, Brindisi, Italy; 26Hematology, IFO, Rome, Italy; 27Istituto Mario Negri Sud, S. Maria Imbaro, Italy

Zusammenfassung des Berichts

Mit der konsequenten Absenkung des Hämatokrits unter 0,45 im Vergleich zur Absenkung auf 0,45-0,50 kann das Risiko des kardiovaskulären Todes und größeren Thrombosen signifikant vermindert werden.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Aktuelle Leitlinien zur Therapie der Polycythaemia vera (PV) empfehlen, den Hämatokrit (Hkt) unter 0,45 zu halten. Dies basiert auf hämorheologischen Untersuchungen, Ergebnissen einiger kleiner retrospektiver Studien und Expertenkonsens. Im Gegensatz dazu zeigten die Post-hoc-Analysen (also zusätzliche Untersuchungen nach dem signifikanten Ergebnis des Haupttests) der randomisierten PVSG-1- und ECLAP-Studien keinen Inzidenzunterschied größerer Thrombosen, wenn der Hämatokrit zwischen 0,45 und 0,50 gehalten wurde. In der klinischen Praxis besteht daher eine Unsicherheit, welches der optimale Ziel-Hämatokrit ist.

Fragestellung der Studie

Effektivität und Sicherheit, den empfohlenen Hämatokrit unter 0,45 einzuhalten, im Vergleich zu Werten von 0,45-0,50, um thrombotische Ereignisse zu vermeiden. Primärer Endpunkt: kardiovaskuläre Ereignisse, Todesfälle und größere thrombotische Ereignisse (Schlaganfall, akutes Koronarsyndrom, transiente ischämische Attacke, Lungenembolie, tiefe Beinvenenthrombose, periphere arterielle Thrombose); sekundärer Endpunkt: Alle kardiovaskulären Ereignisse, primärer Endpunkt plus oberflächliche Venenthrombose. Zusätzliche Endpunkte waren: hämatologische Progression zur Myelofibrose, myelodysplastische oder leukämische Transformation, Blutungen, solide Tumoren.

Art der Studie

Randomisiert, prospektiv, multizentrisch

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

365 Patienten mit neu diagnostizierter oder vorbehandelter PV wurden in den Arm A (Hkt <0,45) oder Arm B (Hkt 0,45-0,50) randomisiert. Mittleres Alter (Standardabweichung) Gruppe A 64,8 (12,1) und Gruppe B 64,3 (12,2) Jahre.

Ergebnisse, Toxizität

Mediane Hkt-Werte nach 31 Monaten:

  • Gruppe A (182 Patienten): 0,44
  • Gruppe B (183 Patienten): 0,48

In jeder Gruppe wurde der Ziel-Hkt bei einem Viertel der Patienten nicht erreicht.

Primärer  Endpunkt:

  • Gruppe A: 5 Patienten (2,8%)
  • Gruppe B:  18 Patienten (9,8%); p=0,005

Gesamte kardiovaskuläre Ereignisse:

  • Gruppe A:  8 Patienten (4,4%)
  • Gruppe B: 20 Patienten (10,9%), p=0,012

Es gab keinen signifikanten Unterschied bei der hämatologischen Progression oder soliden Tumoren.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

Ein Hämatokrit von 0,45-0,50 war mit einem 4-fach höheren Risiko des kardiovaskulären Todes und größeren Thrombosen assoziiert. Ein Hämatokrit unter 0,45 ist daher der Ziel-Hkt bei der Behandlung der Polycythaemia vera.

Kommentar / Beurteilung

Diese prospektive Studie zeigt eindrücklich, dass die Komplikationsrate bei PV durch konsequente Absenkung des Hämatokrits vermindert werden kann. Der Ziel-Hämatokrit unter 0,45 sollte auf der Basis dieser Studie konsequent angestrebt werden.
Solange die JAK-2-Kinaseinhibitoren nur bei einem kleinen Teil der Patienten verwendet werden können, bleiben als Optionen regelmäßige Aderlässe und ggf. die Therapie Hydroxyurea.


Autor des Berichts:

Prof. Dr. med. Hartmut Link

Institution:

Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, 67653 Kaiserslautern

Letzte Änderung:

02.01.2013