Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


Immunthrombozytopenie (ITP): Historie

Autor/en: A. Matzdorff
Letzte Änderung: 15.03.2011

Paul Gottlieb Werlhof (1699-1767), praktischer Arzt und königlicher Leibarzt in Hannover, beschrieb 1735 als Erster den "Morbus maculosus haemorrhagicus" [Werlhof PG 1775] [[No author listed] 1968]. Im angloamerikanischen Sprachraum wird außerdem auf Robert Willan (1757-1812) verwiesen, englischer Arzt und Begründer der Dermatologie, der 1802 das charakteristische und gleichzeitige Auftreten von kutaner Purpura mit Schleimhautblutungen beschrieb [Willan R 1808] [Blanchette M 1998]. Erst 1883 erkannte E. Krauss, dass die hämorrhagischen Symptome durch eine Thrombozytopenie hervorgerufen werden [Dameshek W 1946].

Literaturreferenzen:

  • Blanchette M, Freedman J.
    The History of Idiopathic Thrombocytopenic Purpura (ITP)
    Transfus Sci Vol 1998;19:231-236. PMID:10351134
    [Medline]


  • Dameshek W, Miller EB.
    The megakaryocytes in idiopathic thrombocytopenic purpura. A form of hypersplenism.
    Blood 1946;1:27-51. PMID:21013546
    [Medline]


  • Werlhof PG.
    Opera omnia. Hanover, Helwing, 748, 1775
    In Major RH, (ed.).
    Classic Descriptions of Disease, 3rd Edn.
    Springfield, IL, CC Thomas, 1965


  • Willan R.
    On Cutaneous Diseases.
    London, Barnard JG, 1808;452-471.


Aktuelle Berichte vom 58th
ASH Annual Meeting 2016,
San Diego, Kalifornien, USA [Mehr]
2016 ASCO Annual Meeting - aktuelle Berichte. Dieser Service wird gefördert durch:
mehr 
[Mehr]