Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen
SitemapSitemap  


MK-0457 (VX-680), ein Aurora-Kinase- und BCR-ABL-Inhibitor, ist wirksam bei T315I-Mutation im BCR-ABL-Gen bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML)

Titel des Originals:

MK-0457, a Novel Aurora Kinase and BCR-ABL Inhibitor, Is Active Against BCR-ABL T315I Mutant Chronic Myelogenous Leukemia (CML)

Abstract-Nr.:

163

Jahr:

2006

Original im Internet:

Abstract

Autor/en:

Giles, Francis, Jorge Cortes, Donald A. Bergstrom, Alan Xiao, Penny Bristow, Dan Jones, Srdan Verstovsek, Deborah Thomas, Hagop Kantarjian, Steven J. Freedman

Institution/en:

Department of Leukemia, M.D. Anderson Cancer Center, Houston, TX, USA; Department of Clinical Oncology, Merck Co., Inc, Upper Gwynedd, PA, USA

Zusammenfassung des Berichts

MK-0457 ist wirksam bei T315I-Mutation im BCR-ABL-Gen.

Bericht über die Inhalte der Studie

Begründung, Rationale

Die T315I-BCR-ABL-Mutation bei der CML führt zu Resistenz gegen Imatinib, Nilotinib und Dasatinib. MK-0457, ein Aurora-Kinase- und BCR-ABL-Inhibitor ist in vitro in Zellen mit Wild-Typ und mutiertem BCR-ABL inklusive der T315I-Mutation wirksam.

Fragestellung der Studie

MK-0457 bei Patienten mit refraktären hämatologischen Neoplasien mit Dosiseskalations-Strategie. Bestimmung der Pharmakokinetik, Ermittlung der dosislimitierenden Toxizität und Bestimmung des Ansprechens.

Art der Studie

Phase I

Behandlung, Protokolle, Durchführung bzw. Methode

15 Patienten mit refraktärer CML mit im median 5 Vortherapien. MK-0457 wird als 5-Tages-Dauerinfusion alle 2-3 Wochen gegeben. Dosiseskalation von 8-32 mg/m2/Std. Bei 11/15 Patienten war eine T315I-Mutation nachweisbar.

Ergebnisse, Toxizität

Bei allen 11 Patienten mit T315I-Mutation zeigt sich eine antileukämische Wirksamkeit, mit folgendem Ansprechen:

  • "major hämatologisch": 1 Patient,
  • "minor hämatologisch": 4 Patienten,
  • komplett zytogenetisch: 1 Patient,
  • partiell zytogenetisch: 2 Patienten,
  • minimal zytogenetisch 1 Patient.
Keiner der Patienten ohne T315I-Mutation zeigte ein Ansprechen. Während eine Myelosuppression passager auftrat, war eine nicht-hämatologische Toxizität nicht zu beobachten. Die Plasmakonzentration erreichte innerhalb von 24 Stunden einen Steady-State.

Schlussfolgerung der Autoren aus der Publikation

MK-0457 wird gut toleriert und es werden rasch wirksame Plasmakonzentrationen erreicht. Erstmalig zeigt dieses "Small Molecule" eine Wirksamkeit bei dieser prognostisch ungünstigen Gruppe an CML Patienten mit T315I BCR-ABL-Mutation.

Kommentar / Beurteilung

Für Patienten mit T315I-Mutation zeigt sich erstmalig eine erfolgversprechende therapeutische Option. Weitere klinische Studien in der Monotherapie oder in Kombination mit anderen Kinase-Inhibitoren sind erforderlich.


Autor des Berichts:

Dr. med. Michael Sandherr

Institution:

Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Onkologie, Alpenstr. 3, 82362 Weilheim

Letzte Änderung:

01.01.2007